Marvel Studios’ Moon Knight: Psycho-Thriller trifft auf Indiana Jones – Review & Bericht von der globalen Pressekonferenz mit Oscar Isaac

Heute startet auf Disney+ die erste neue Marvel Studios Serie des Jahres. In “Moon Knight” spielt Oscar Isaac gleich zwei Rollen: Steven Grant und Marc Spector. Und dazu noch den weißen Ritter höchstpersönlich: Moon Knight! Wir waren für euch live bei der internationalen Pressekonferenz mit den Stars und Machern der Serie dabei und haben die ersten Episoden vorab gesehen. Hier verraten wir euch, worauf ihr euch besonders freuen dürft!

Review: Darum geht es in “Moon Knight”

Der offizielle deutsche Trailer zu “Moon Knight”

Über die Handlung von “Moon Knight” zu schreiben, ohne dabei zu spoilern ist relativ schwierig. Ich persönlich bin einerseits sehr unwissend, andererseits aber auch zugegebenermaßen recht unmotiviert in die Serie gesprungen. Die Figur des Anti-Helden Moon Knight kannte ich bislang nicht und wahrlich angesprochen hat sie mich ebenfalls nicht – denn ein Sympathieträger ist der gute Mann ja nicht gerade.

In den ersten vier Episoden dreht sich das Blatt nicht nur ein oder zwei Mal. Wir starten in die Geschichte durch die Augen von Steven Grant. Ein im Leben nur mäßig erfolgreicher Mann, der im Londoner Museumsshop arbeitet, nur wenig Sozialkompetenz besitzt, dafür aber mit seinem Wissen zur ägyptischen Mythologie glänzt. Und kann davon handelt die aktuelle Ausstellung: Ägyptische Götter, Mumien, Schakale und mehr.

Ein weiteres Hindernis im Leben sind ihm seine anhaltenden Schlafstörungen. Diese entwickeln sich sogar weiter und verschlimmern sich in Form von Blackouts, Tagträumen, körperlose Stimmen und Halluzinationen. Steven hat also eine große Last zu tragen – und diese Last ist reines Chaos, wenn man dem Serienantagonisten Arthur Harrow Glauben schenken darf. Wie sich dann herausstellt: der Söldner Marc Spector lebt in ihm und kämpft mit ihm um die Kontrolle über seinen eigenen Körper!

Oscar Isaac spielt Steven Grant und Marc Spector in Marvels Moon Knight
Oscar Isaac as Steven Grant in Marvel Studios’ MOON KNIGHT, exclusively on Disney+. Photo by Csaba Aknay. ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.

“Moon Knight” ist ein großes Gemisch an Genres. Ihr könnt euch auf Elemente eines Psycho-Thrillers freuen gemischt mit ganz viel Indiana Jones und einem Hauch vom hauseigenen Marvel-Studios-Geschmack. Die Serie ist definitiv mit keinem bisherigen Marvel Studios Projekt vergleichbar und schreckt auch vor der Thematisierung psychischer Krankheiten nicht zurück. Ganz passend dazu – und absolut richtig und vorbildlich – zeigt der Abspann, wo man selbst Hilfe bekommen kann. Schaut rein, bleibt dabei – nach den ersten zwei Folgen solltet ihr in etwa abschätzen können, in welche Stilrichtung die Serie geht und ob sie etwas für euch ist. Aber wer würde schon mitten im Spannungsbogen abschalten wollen… 😉

Live von der Pressekonferenz: Oscar Isaac und seine Co-Stars über “Moon Knight”

Ich hatte das große Vergnügen, zu der virtuellen globalen Pressekonferenz von Marvel Deutschland eingeladen worden zu sein. Auf der Bühne haben sich die Stars der Serie Oscar Isaac (Steven Grant / Marc Spector / Moon Knight), Ethan Hawke (Arthur Harrow), May Calamawy (Layla El-Faouly), Mohamed Diab, Justin Benson, Aaron Moorhead (alle Regisseure) sowie Grant Curtis (Executive Producer) versammelt und über ihr neues Projekt gesprochen.

Was bei der Unterhaltung sofort rauskam: Jeder hatte bei diesem Projekt richtig Lust, Leidenschaft – und auch Freiheit!
Hauptdarsteller Oscar Isaac, der zuvor als Poe Dameron in der neuen Star Wars Trilogie Bekanntheit bei einem breiten Publikum erlangte, hat fasziniert, dass “Moon Knight” etwas vollkommen Neues (im MCU) ist. Der Fokus auf dem inneren Kampf und die Geschichte von Integration durch das Durchleben von Trauma haben ihn überzeugt. Dazu konnte er eine ganz andere Art von Humor ausleben. Viele Marvel-Superhelden glänzten bisher durch ihren Witz, doch Steven Grant sei in einer beängstigenden Art und Weise einzigartig: Denn er selbst wüsste gar nicht, dass er witzig ist.

Ethan Hawke spielt Arthur Harrow in Marvels Moon Knight
Ethan Hawke as Arthur Harrow in Marvel Studios’ MOON KNIGHT. Photo courtesy of Marvel Studios. ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.

Auch der mehrfach Oscar-nominierte Ethan Hawke hat das Projekt für sich entdeckt. In der klassischen Erzählung würde der Antagonist derjenige sein, der mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, während der Protagonist der Held ist. Hier haben wir aber einen psychisch angeschlagenen Hauptcharakter, was die Dynamik zwischen den beiden ganz neu aufbaut. Zudem war seine Rolle als Arthur die erste seit 35 Jahren, die er angenommen hat, ohne ein Skript zu lesen. Das Kreativteam hat ihn genau darum gebeten – mit der Konsequenz, dass Hawke selbst den Charakter mit aufbauen konnte. Zusammen haben sie sich die Bälle zugeworfen und ihre kreative Freiheit bei der Ausgestaltung der Figur ausgenutzt. Das merkt man!

Regisseur Mohamed Diab, selbst ägyptischer Herkunft, war die korrekte Darstellung seiner Kultur extrem wichtig. Wie er ausdrückt, existiert in der allgemeinen Weltauffassung eine Vorstellung von Kultur im mittleren Osten. Tatsächlich ist das natürlich nicht so einfach und jede Region differenziert sich teilweise stark von anderen. Die authentische Repräsentation stand daher hoch auf seiner Agenda. Das merkt man nicht nur daran, dass im Cast viele Schauspieler mit tatsächlich ägyptischen Wurzeln mitwirken. Auch die Hintergrundrecherche der Mythologie fiel in seine Hände und er stellte sicher, dass diese korrekt dargestellt wird. Also ein wahres Herzensprojekt für Mohamed!

Fun Facts zu “Moon Knight”

Oscar Isaac als Moon Knight
Oscar Isaac as Moon Knight in Marvel Studios’ MOON KNIGHT. Photo courtesy of Marvel Studios. ©Marvel Studios 2022. All Rights Reserved.

Oscar Isaac muss teilweise zwei Figuren in derselben Szene spielen. Wie er das angegangen ist? Indem er seinen Bruder Mike Hernandez dazu geholt hat! Denn wie Oscar selbst sagt: Wer wäre ähnlicher zu ihm selbst als sein eigener Bruder?

Auf die Frage hin, wieso der Ausgangspunkt der Handlung London ist, gibt es eine ganz nüchterne Antwort: “Weil wir schon zu viele Charaktere in New York haben”. Na immerhin sind sie ehrlich und haben eine Schippe Selbsthumor dabei in der Hand.

Marvel Studios’ “Moon Knight” läuft als Disney+ Original ab heute, Mittwoch, dem 30. März, auf Disney+. Die insgesamt sechs Folgen erscheinen dabei wöchentlich jeden Mittwoch. Wir wünschen viel Spaß beim Streamen!

Eine Antwort auf „Marvel Studios’ Moon Knight: Psycho-Thriller trifft auf Indiana Jones – Review & Bericht von der globalen Pressekonferenz mit Oscar Isaac“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.