Kommt mit auf unsere Tour durch die Walt Disney Studios in Hollywood (nicht Paris)!

5+

Wir nehmen euch mit an den Ort, an dem die Magie entsteht. Die Quelle des Feenstaubs. Die Heimat der Kreativität. Nein, heute geht es nicht ums Disneyland. Stattdessen geht es auf eine (virtuelle) Tour durch die Walt Disney Studios in Burbank, Kalifornien – die Studios, in denen unsere Kindheitserinnerungen erschaffen wurden und auch die heutigen Animationshits entstehen.

Wenn auch ihre große Disney-Fans seid (und davon gehe ich aus, wenn ihr auf unserer Seite gelandet seid), zählt vielleicht auch für euch ein Besuch der Walt Disney Studios auf eurer Bucket List. Auf meiner stand er jedoch nie – weil ich niemals auch nur gewagt hätte, vom Unmöglichen zu träumen. Und trotzdem wurde mir dieser Wunsch erfüllt, nicht nur einmal sondern gleich dreimal. Während der erste Besuch unbeschreiblich und unvergesslich ist, fühlt sich die Wiederkehr eher wie eine Heimkehr an, denn die Studios haben einfach etwas Besonderes an sich. Aber schaut doch selbst!

Zum Start müssen wir natürlich erst einmal auf das Gelände kommen und unser Auto parken – dann kann die Tour direkt starten. Denkt dran, für die Vollansicht auf die Vorschaubilder zu klicken, damit ihr ja Nichts verpasst!

Von Film-Magie und Sound Stages

Wir starten unsere Tour mit der tatsächlichen Produktionsstätte. In diesen riesigen Hallen, den Sound Stages, wurde damals wie heute (Film-) Magie erschaffen. Während es damals eher um Spielfilme ging – in Stage 2 beispielsweise wurde 1963 „Mary Poppins“ gedreht, welche 2001 offiziell die „Julie Andrews Stage“ wurde – werden dort heute hauptsächlich Fernsehserien gedreht. Aber auch Disneyland Attraktionen wie die „Mark Twain“ wurden hier gebaut.

Entsprechend sind in diesem Bereich der Studios oft auch Schauspieler und andere Stars unterwegs, die ihre Pausen außerhalb der Sets verbringen. Eine weitere Disney-Legenden gewidmete Stage ist die „Sherman Brothers Stage“. Hinter dieser Widmung verbirgt sich ein Aufnahmestudio. Auch hier gehen also Stars ein und aus, wenn sie die Originalsynchronfassungen für die neuesten Animationsfilme aufnehmen.

Die (alten) Animationsstudios

Nachdem wir ein bisschen gelaufen sind, treffen wir auf „Pluto’s Corner“. Eine Kreuzung zwischen „Mickey Avenue“ und „Dopey Drive“. Um diesen Ort, sind einige der wichtigsten Gebäude gelegen, in denen die großen Animationsklassiker entstanden. Unter anderem gehört dazu natürlich das Animation Building, also das Gebäude, in denen all die Zeichnungen entstanden.

Was nicht Viele wissen: Die Kolorierung wurde nicht von den Animatoren vorgenommen – hierfür war das Ink & Paint Team zuständig, das hauptsächlich aus Frauen bestand (weswegen das Gebäude auch heute noch lediglich Frauentoiletten im Erdgeschoss besitzt). Der Farb-Bereich findet sich jedoch auf der anderen Straßenseite. Und damit alle Zeichnungen es auch unbeschadet und dem Wetter zu trotz ins nächste Gebäude schaffen konnten, wurden damals unterirdische Wege geschaffen, die die direkte Verbindung sicherstellten.

In beiden Gebäuden befinden sich heute diverse Verwaltungsbüros. Die 3D-Animationsfilme entstehen woanders (doch dazu später mehr). Doch die Flure des alten Animationsgebäudes sind weiterhin mit Kunstwerken dekoriert, die an das erinnern, was hier mal war. Es finden sich hier chronologisch sortiert Filmplakate, Szenenbilder oder Designstudien der größten und wichtigsten Streifen wieder. Auch Micky selbst darf im Zentrum natürlich nicht fehlen.

Im dritten Stock befindet sich damals wie heute Walts Büro. Dieses wurde in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt, ist jedoch beinahe unmöglich zu betreten. Daher gibt es dazu keine Bilder (wer trotz allem einmal einen Blick erhaschen möchte, dem empfehle ich den Film „Saving Mr. Banks“, der u.a. genau hier gedreht wurde). Auch auf diesen Fluren erinnern viele Bilder und Porträts an das kreative Genie.

Der Blick aus den Fenstern zeigt eine weitere Komponente des Studios. Wo Filme gedreht werden, werden sie natürlich auch angesehen. Und so hat das Studio Lot natürlich auch sein eigenes Kino. Genutzt wird dies für interne Veranstaltungen, exklusive Previews neuer Filme für die Mitarbeiter oder Special Events z.B. vom offiziellen Disney Fan-Club D23.

Das große Shopping und das kleine Archiv

Nah hierbei findet sich auch der Disney Store. Richtig gehört! Die Walt Disney Studios haben natürlich auch einen eigenen Disney Store inkl. angrenzendem Cast Member Store, dem „Employee Center“. Das Produktangebot besteht aus aktuellen Produktlinien, die es überall zu kaufen gibt, jedoch gibt es auch immer einige exklusive Produkte (welche zuletzt jedoch auch wiederum online aufgetaucht sind – eventuell wurde das Exklusiv-Lineup gewechselt). Der Mitarbeiter-Bereich bietet exklusive Designs vieler Produkte. Von Shirts, Rücksäcken, Stiften und Notizblöcken ist meist alles dabei. Dazu gibt es exklusive Lanyards mit Disney-Charakteren oder -Logos und natürlich immer heiß begehrt: Pins!

Auch wenn es hier natürlich keine historischen Artefakte zu kaufen gibt, lassen sich diese im Frank G. Wells Building begutachten. Hier haben die Walt Disney Archives eine wechselnde Dauerausstellung und stellen regelmäßig neue Requisiten und historischen Gegenstände aus. Während meines ersten Besuches im Jahr 2017 gab es zum 35. Jubiläum eine Ausstellung des Sci-Fi Klassikers „Tron“. Als ich die Studios im letzten Sommer wieder besuchte, drehte sich alles um das 50. „Haunted Mansion“-Jubiläum.

Dauerhaft ausgestellt ist übrigens eine der drei überlebten Multiplane Cameras. Diese Filmtechnik machte seit 1937 Tiefeneffekte in Animationsfilmen möglich und fand bei Disney selbst zuletzt mit „Arielle die Meerjungfrau“ Anwendung.

Sobald wir wieder aus den Türen des Frank G. Wells Gebäudes gehen (worin sich übrigens auch die Disney Music Group und MARVEL befinden), stehen wir direkt vor dem Disney Legend Plaza mit dem weltberühmten TEAM Disney Building im Hintergrund.

Von Legenden und Zwergen

Hier durften sich alle offiziellen Disney Legends mit Handabdruck und Signatur verewigen. Nimmt man sich hier die Zeit und schaut sich um, gibt es viele prominente und (dem Laien) unbekannte Namen zu sehen. Alle Personen hier haben eins gemeinsam: Sie haben das Erbe der Walt Disney Company wie kein anderer geprägt.

„On this sevenny fifth anniversary of The Walt Disney Company, we dedicate Disney Legends Plaza and the Disney Legends Sculpture to acknowledge and honor the many individuals whose imagination, talents, and dreams have created the Disney Magic.“

Dementsprechend ist den Disney Legends auch eine besondere Statue gewidmet. Die Disney Legends Sculpture steht als Zeichen der Disney Magie und stellt die verschiedenen Aspekte rundum dar.

„The spirit stands for imagination, the power of an idea.
The hand holds the gifts of skill, discipline, and craftsmanship.
The wand and the star represent magic: the spark this is ignited when imagination and skill combine to create a new dream.“

Kommt euch diese Skulptur bekannt vor? Kein Wunder, ein Replik befindet sich direkt zwischen den Themenparks und am Anfang von Fantasia Gardens in Disneyland Paris. Hier wurde sie 2002 zur Feier der Walt Disney Studios (Park) installiert und trägt die Namen der europäischen Disney Legends des Jahres 2002.

Ebenfalls auf dem Legends Plaza beheimatet befindet sich eine der weltberühmten „Partners“ Statuen: Walt und Micky. Im Gegensatz zu den Varianten in den Parks kann man hier auch Seite an Seite mit den beiden stehen und darf sie sogar berühren. Die erste dieser Statuen und damit das Original steht übrigens seit 1993 in Disneyland, Kalifornien.

Wo Walt ist, war auch Roy nie fern. Eine weitere Statue, „Sharing the Magic“ befindet sich auf dem Plaza: eine Bank auf der Walts Bruder und Partner Roy O. Disney gemeinsam mit Minnie Maus sitzt. Auch hier ist die Studios-Variante nicht das Original, denn dieses befindet sich im Magic Kingdom in Walt Disney World. Dort wechselt sie auf der Main Street, U.S.A. hin und wieder ihre Position und symbolisiert wie Roy Walts Dream für Florida verfolgte und umsetze.

Am Ende des Plazas steht dann das massive TEAM Disney Building (The Michael D. Eisner Building), praktisch das HQ Disneys. In den Räumen befinden sich Büros. Hier sitzen die Top-Manager des Disney-Konzerns und überblicken alle Geschehnisse. Das Dach des Gebäudes wird von den sieben Zwergen gestützt – als Anlehnung an den massiven Erfolg des ersten abendfüllenden Zeichentrickfilm „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, der den Aufbau des Studio Lots damals finanzierte.

Die neuen Studios

Damit beenden wir die Tour des ursprünglichen Studiogeländes. Aber keine Sorge,wir sind noch nicht ganz am Ende! Denn mit einer Brücke verbunden liegt auf der anderen Seite des Riverside Drives ein neuer Teil der Studios. Hier gibt es zwei große Sehenswürdigkeiten: das Hauptquartier der ABC Studios und das Roy E. Disney Animation Building.

Wie man sich vorstellen kann, beheimatet das ABC Gebäude die Verwaltung des zu Disney gehörendem Kabelsender ABC. Schräg gegenüber liegt jedoch ein weiteres, absolute Highlight: „the hat building“. Der große Hut von Yen Sid, bekannt aus dem Segment „Der Zauberlehrling“ aus „Fantasia“, beinhaltet den Ort, wo heute Animationsfilme entstehen.

Ich kann mich glücklich genug schätzen, dort eine Tour gemacht zu haben – doch Bilder sind dort unter Todesstrafe verboten! Zu schade, denn allein schon die Flure sind einfach nur atemberaubend gestaltet! Doch dadurch bleibt natürlich die Magie, wo sie hingehört, und das Erlebnis auch ein besonderes!

Der Geheimtipp

Ganz besonders sind übrigens auch die zwei Mitarbeiter-Kantinen, die es vor Ort gibt. Freunde, mit denen ich über die Studios gesprochen habe, können ein Lied davon singen, aber ich schwärme förmlich von dem Essen dort. Es gibt dort keine ausgefallenen Gerichte, aber ihr bekommt dort zum kleinen Preis zum Beispiel eine komplett selbst im Steinofen gemachte Pizza oder auch einen ganz einfachen Salat als Beilage. Und ich muss sagen: Ich habe in meinem Leben noch nie so einen leckeren Salat gegessen! Absolute Frische der Zutaten steht hier an oberster Stelle!

Ihr wollt nun auch einmal die Walt Disney Studios besuchen? Die Touren sind leider extrem begehrt und ebenfalls auch extrem schwer zu bekommen! Offiziell bietet Disney diese (im Gegensatz zu anderen Hollywood-Studios) nämlich nicht an. Daher bleibt einem, wenn man nicht gerade mit einem dortigen Mitarbeiter befreundet ist oder für Disney arbeitet, nur mit ganz viel Glück eine Tour beim D23 Fan-Club zu ergattern (setzt eine kostenpflichtige Mitgliedschaft voraus, mehr zum Fan-Club findet ihr im Biancas Blog auf spinatmaedchen.com).

Habt auch ihr ein besonderes Disney-Erlebnis auf eurer Bucket List? Wir wollen mehr darüber hören! Schreibt uns in den Kommentaren, welche Disney-Träume ihr habt!

5+

2 Antworten auf „Kommt mit auf unsere Tour durch die Walt Disney Studios in Hollywood (nicht Paris)!“

  1. Danke für diese schöne virtuelle Tour! Da schwelgt man wieder in tollen Erinnerungen. Und jetzt weiß ich noch ein paar mehr Hintergrundfakten. Danke Matthias, für das, was du alles möglich gemacht hast 🙂

    1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.