Review: “Percy Jackson: Die Serie” – Spaß und Abenteuer, die die olympischen Götter mit Stolz erfüllen

Disney+ macht uns allen dieses Jahr das Weihnachtsgeschenk, von dem wir vielleicht nicht einmal wussten, dass wir es uns gewünscht haben. “Percy Jackson: Die Serie” startet am 20. Dezember mit den ersten 2 Episoden – die weiteren 6 Episoden folgen jeden Mittwoch. Wir haben vorab reingeschaut und verraten in unserer Review, für wen sich die Serie lohnt.

Nach der Filmreihe, die viele Fans und auch den Schriftsteller hinter dem Mythos Rick Riordan enttäuschte, kommt Percy Jackson nun als Reboot in Serienform zurück. Der Buchautor zeigt sich begeistert und wirkte auch am Drehbuch der Serie mit. Walker Scobell (Percy Jackson), Aryan Simhadri (Grover) und Leah Sava Jeffries (Annabeth) spielen das Trio, das uns durch die Geschichte führt.

Im Fokus der Serie

Walker Scobell (Percy Jackson), Aryan Simhadri (Grover) und Leah Sava Jeffries (Annabeth) in "Percy Jackson: Die Serie" auf Disney+

Vorab: Ich habe die Bücher nicht gelesen. Genauso habe ich die bisherigen Filme nicht gesehen. Kurz gesagt: Ich hatte bislang keinerlei Bezug zu “Percy Jackson” – dafür aber ein generelles Interesse an der griechischen Mythologie.

Anzeige

Hast du Lust auf deine eigene Traumreise nach Disneyland Paris bekommen? Dann buche jetzt deinen zauberhaften Aufenthalt im Reich der Magie auf der offiziellen Disneyland Paris Homepage!

Affiliate Link: Bei einer Buchung können wir eine Verkaufsprovision erhalten. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten.


Deshalb habe ich erstmal gezweifelt, ob ich mich überhaupt in diese Geschichte begeben soll, die bei Fans etabliert ist und von der ich persönlich keinen Schimmer habe. Da ich nun aber diesen Artikel schreibe, könnt ihr euch vorstellen: Ja, ich habe mich auf die Serie eingelassen.

Der Einstieg in die erste Episode ist absolut anfängerfreundlich gestaltet. Man braucht keinerlei Vorkenntnisse – weder über die Welt, noch über die Figuren. Die Geschichte führt uns an alles heran. Dabei wird ein Fokus auf die Charaktere sowie deren (glaubhafte!) Beziehungen untereinander gelegt. Tatsächlich schafft es die erste Episode, dass man nach kürzester Zeit mit den Figuren mitfiebert, sie ins Herz schließt und aber auch Abneigungen zu einigen entwickelt. Besonders die 12-jährige Hauptfigur Percy Jackson, gespielt von Walker Scobell, hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Walker Scobell als Percy Jackson

Was trotz aller Konzentration auf Charaktere nicht fehlt ist Action. Es bleibt nie komplett ruhig und es schwebt ständig eine gewisse Mystik, Dramatik und Gefahr mit. Die sorgt auch dafür, dass man schon um das Leben der gerade erst betroffenen Charaktere bangt, obwohl sie (noch?) gar nicht in Gefahr schweben.

Qualität wird groß geschrieben

Die Arbeit mit den Charakteren ist nur ein Punkt, der für eine großartige Qualität spricht. In letzter Zeit habe ich kaum mehr Serien und Filme erlebt, die sich wirklich die Zeit nehmen, die Figuren vernünftig einzuführen.

Auch die Produktion selbst sieht sehr hochwertig aus. Sets, Locations, Licht, Kameraarbeit und ja, selbst CGI, sehen alle erstklassig aus und können sich wahrlich sehen lassen.

CGI Elemente gibt es einige, was ein Stück weit in der Natur der Sache liegt. Trotzdem hat man scheinbar versucht soweit möglich darauf zu verzichten, wodurch eine gewisse Portion Realität erreicht wird. Natürlich wird diese durch mystische Kreaturen wie Zentauren, Satyre, Gorgonen, (Halb-)Götterkräfte und gefährliche Actionmomente unterbrochen. Doch dieser Mix wirkt natürlich und nicht so, als würden zwei vollkommen verschiedene Welten aufeinander treffen.

Walker Scobell (Percy Jackson), Aryan Simhadri (Grover) und Leah Sava Jeffries (Annabeth) in "Percy Jackson: Die Serie" auf Disney+

Diese verschiedenen Welten treffen aber zwangsläufig auch im Cast aufeinander. Von meinem Empfinden her gab es vorab seitens Fans der Bücher Kritik daran, wie nah die Figuren in der Serie denen in den Büchern ähneln. Ja, wir sprechen von Haut- und Haarfarben. Das Einzige, was ich dazu sagen kann: Die Charaktere funktionieren wunderbar! Und noch viel wichtiger: Die Darsteller haben eine großartige Chemie untereinander. Die Dynamik und die kleinen Charaktereigenschaften fesseln einen – und nur darauf kommt es an.

Fazit zu Percy Jackson: Die Serie

Deutscher Trailer
Englischer Trailer

Für mich persönlich war der Start in “Percy Jackson: Die Serie” eine Achterbahnfahrt von “zero to hero” (sorry, wir sind doch gerade bei griechischen Halbgöttern…). Von ursprünglich gar keinem Interesse hat mich die Serie in ihren Bann gefesselt und lässt mich nun an einem Punkt zurück, wo ich nicht abwarten kann, dass es endlich weitergeht!

Anzeige
Deutscher Disney Podcast: DisneyCentral.de LIVE: Calling all Dreamers!

DisneyCentral.de LIVE:
Calling all Dreamers!

DisneyCentral.de LIVE: Calling all Dreamers! - Der neue deutsche Disney Podcast von Fans für Fans. Jeden 1. Freitag im Monat eine neue Episode! Jetzt überall, wo es Podcasts gibt - Träumst du vorbei?

spotify podcast badge blk grn 330x80 1
US UK Apple Podcasts Listen Badge RGB
AvailableonYouTube black

Wer eine spannende Serie mit Witz, ansprechenden Charakteren, mystischen Elementen und einer Portion Coming of Age sucht, wird hier fündig. Den aktuellen 97% Score bei Rotten Tomatoes halte ich für absolut verdient und schließe mich mit einer Bewertung von 9,5/10 für die ersten Episoden an.

Schaut unbedingt rein und wartet bis mindestens zum Ende der ersten Episode, bevor ihr euch eventuell dagegen entscheidet. Ich kann nur jedem empfehlen, sich in diese Geschichte zu wagen. “Percy Jackson: Die Serie” gibt es ab 20. Dezember 2023 auf Disney+ zum Streamen.

Keine Disney-News mehr verpassen?
Melde dich zu unserem kostenlosen Newsletter an:

Eine Antwort auf „Review: “Percy Jackson: Die Serie” – Spaß und Abenteuer, die die olympischen Götter mit Stolz erfüllen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert