Wir feiern: 70 Jahre Panzerknacker – 70 Jahre missglückte Raubzüge auf Dagoberts Geldspeicher

In unserer Comic-Schau zum Monat November haben wir es schon erwähnt: die Panzerknacker feiern ihr 70-jähriges Bandenjubiläum.

Im November 1951 erschien die Geschichte “Terror of the Beagle Boys” (deutsch “Der Selbstschuss”), die bereits im Originaltitel die Bande ankündigt (die Panzerknacker heißen im englischen Original Beagle Boys). Es handelte sich um das Heft 134 der US-Reihe “Walt Disney’s Comics and Stories”. Die deutsche Erstveröffentlichung erschien in Micky Maus Nr. 6 des Jahrgangs 1952, also weniger als ein Jahr nach dem Start des Hefts in Deutschland. Optisch hatten sie schon viel Ähnlichkeit mit den Panzerknackern, wie wir sie heute kennen, allerdings trugen sie auf ihren Pullovern noch den Schriftzug “Beagle Boys”. Später wurde dieses Merkmal durch die typischen Häftlingsnummern ersetzt. Entstanden war die Geschichte von Carl Barks bereits im Mai 1951.

Die Panzerknacker in „DuckTales - Neues aus Entenhausen“
Die Panzerknacker in „DuckTales – Neues aus Entenhausen“, © Disney

Typischerweise tragen die Panzerknacker Schild-Mützen, die später immer wieder in den Farben variiert, einen orangenen oder roten Pullover (die Farbe des Pullovers hat von Panzerknacker zu Panzerknacker auch schon variiert), meist blaue Hosen und zweckmäßige Schuhe. Natürlich ändert sich ihr Outfit hin und wieder, wenn es der Einsatz verlangt. Seither sind die Panzerknacker jedoch mit ihrem Markenzeichen, einer schwarzen Augenmaske dargestellt.

Bei Egmont Ehapa widmet man den Panzerknackern nun im November ausführlichen Lesestoff. Den Anfang macht am 3. November der edle Hardcover-Band 70 Jahre Panzerknacker aus der Egmont Comic Collection. Auf 176 Seiten und für 25 EUR könnt Ihr die besten Geschichten mit den beliebten Ganoven nachlesen.

Am 5. November geht es mit Lustiges Taschenbuch Enten-Edition Nr. 72 – Die Kunst des Knackens weiter, welches für 7,99 EUR im Kiosk erworben werden kann und Panzerknacker-Geschichten auf 332 Seiten bietet.

Auch in Lustiges Taschenbuch Nr. 552 – 70 Jahre Panzerknacker (256 Seiten – 6,99 EUR), welches am 9. November erscheint, widmet man sich in vier Geschichten den Jubilaren.

70 Jahre Panzerknacker Comics
Cover 70 Jahre Panzerknacker / Bildrechte: Egmont Ehapa Media GmbH

Panzerknacker-Trivia und Fun Facts

  • Die Panzerknacker agieren als Organisation und sind eine eigene Aktiengesellschaft, die „Panzerknacker AG“.
  • Oft unterscheiden sich die Panzerknacker nur über ihre Häftlings-Nummern, die sich so zusammensetzt: die Zahl 176 haben die meisten Panzerknacker dieser Generation gleich. Dieser folgt ein Binde- oder Schrägstrich und dann eine weitere Kombination der Nummern 1,6 und 7. Das hat zur Folge, dass es eigentlich nur sechs Panzerknacker geben kann (176-176, 176-167, 176-617, 176-671, 176-716 und 176-761). Oft setzten die Zeichner aber mehr Panzerknacker in einem Panel ein, bei denen man dann die Nummer nicht mehr erkannte.
  • Der Anführer der Panzerknacker ist in den Comics Opa Knack.
  • Die Panzerknacker haben drei jugendliche Neffen namens 1, 2 und 3.
  • Einige Panzerknacker haben tatsächlich auch Namen. Bekannt sind Ede, Max und Otto.
  • In vielen italienischen Comics, aber auch in der Originalserie DuckTales wurden die Panzerknacker immer als unfähige Gauner dargestellt. In den Comics bekommen sie es oft mit Phantomias zu tun.
  • Die Panzerknacker haben einen Hund namens Achtmalacht, der ebenfalls mit Schirmmütze, Maske und Pullover gekleidet ist. Zudem schicken die Panzerknacker hin und wieder den Kater Filou für sie auf Beutetour. Dieser gehört jedoch nicht offiziell zu den Panzerknackern, sonder ist eher als ein freier Komplize zu verstehen.
  • Die Ohren der Panzerknacker sind ein Mysterium. In vielen Comics haben sie ihrem englischen Namen Beagle Boys entsprechend Schlappohren (der Beagle ist eine Hunderasse), in vielen Comics, vor allem der der italienischen Künstler, haben sie allerdings menschliche Ohren. Bei der Panzerknacker-Figur aus der Entenhausen-Stars – Sammelreihe, die vor ein paar Jahren erschien, war man sich vermutlich auch nicht sicher und entschied sich kurzerhand für beide Varianten: das linke Ohr der Figur ist menschlich, das rechte ein Schlappohr. Im beiliegenden Mini-Comic ist auf dem Cover und dem Backcover die Variante mit dem Schlappohr zu sehen, in der enthaltenen Comicgeschichte haben die Panzerknacker allerdings wieder menschliche Ohren.
  • In der Serie DuckTales unterscheiden sich die Panzerknacker auch optisch deutlicher (im Reboot von 2017 vom Disney Channel sogar noch deutlicher). Hier haben sie (zumindest in der ursprünglichen Serie) die Namen Karlchen Knack (engl. Big Time Beagle), Burger Knack (engl. Burger Beagle), Kuno Knack (engl. Bouncer bzw. Biceps Beagle), Schlabber Knack (engl. Baggy Beagle), Babyface Knack (engl. Babyface Beagle), Knubbel Knack (engl. Bugle bzw. Bebop Beagle), Bankjob Knack (engl. Bankjob Beagle), Bomberknacker (engl. Bomber Beagle), Bullauge Knack (engl. Bullseye Beagle) und Megabyte Knack (engl. Megabyte Beagle). Anführerin ist hier Oma Knack (engl. Ma Beagle).
Die Panerzknacker in der DuckTales-Neuauflage vom Disney Channel machen gemeinsame Sache mit Mac Moneysack und Don Kanaille
Die Panerzknacker in der DuckTales-Neuauflage vom Disney Channel machen gemeinsame Sache mit Mac Moneysack und Don Kanaille, © Disney

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.